Besuch im NATO-Hauptquartier

Am 17. Februar besuchte ich gemeinsam mit meinen Kollegen aus dem Arbeitskreis Verteidigung den Deutschen Militärischen Vertreter im Militärausschuss der NATO und bei der Europäischen Union in Brüssel sowie den Deutschen Anteil des Supreme Headquarters Allied Powers Europe in Shape. Nach der Begrüßung durch den Deutschen Militärischen Vertreter, Vizeadmiral Nelte, bildeten Vorträge zu den Dienststellen und aktuellen Handlungsfeldern sowie Gespräche mit den deutschen Soldaten am Standort Shape den Schwerpunkt des Programms. Eine Einladung also, die uns viele interessante Einblicke ermöglichte. Die NATO ist derzeit unverzichtbar für Deutschlands Sicherheit. Genauso unverzichtbar ist die politische Kontrolle der NATO, auch von Oppositionsparteien, wie uns. Immer im Interesse Deutschlands!

Münchner Sicherheitskonferenz

Man kann und darf über verschiedene Teilnehmer und Aussagen bei der Münchner Sicherheitskonferenz sicher unterschiedlicher Meinung sein. Nach den drei Tagen dort musste ich aber erneut feststellen, dass diese Veranstaltung, dieses Format, sehr wohl eine Berechtigung hat und auch unsere Teilnahme daran sinnvoll ist.

Neben den vielen öffentlichen Veranstaltungen und Stellungnahmen, gibt es zahllose Nebenveranstaltungen. Dort kommen Menschen zusammen, die sich sonst auf dem diplomatischen Parkett nie begegnen würden oder „dürften“. Diese Begegnungen bieten Chancen und Möglichkeiten, die es anderswo kaum gäbe. Und ich bin der Meinung, dass auch wir dabei sein müssen, wenn es um Sicherheit und Frieden geht. Gerade für Deutschland und Europa. In diesem Sinne, wünsche ich Ihnen noch einen friedlichen Sonntag und begebe mich jetzt, immer im Dienst, gleich weiter nach Brüssel.

Spende für Afrika

Schreibwaren, Spielzeug, Kleidung – gebraucht wird alles.
Nach der Anfrage eines ehrenamtlichen Helfers, die uns per E-Mail erreichte,
haben meine Mitarbeiter fleißig kleine und große Dinge zusammengepackt,
die nun als Spende direkt an ein Day Care Center in Südafrika (Nelspruit / Mataffin ) gehen.

Kommentar zur Wahl in Thüringen

Nach dem Sieg des bürgerlichen Lagers in Thüringen über den Sozialismus haben es sich die anderen Parteien, auch in Straßburg, bei der Sitzung der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung, nicht nehmen lassen, den Kampf gegen unsere Partei selbst in diesem Gremium fortzusetzen. Obwohl es fehl am Platze war, konnte ich es als Redner unserer Fraktion natürlich nicht unkommentiert lassen.

Sinngemäß habe ich entgegnet, dass alle, die jetzt mit Schaum vor dem Mund über die Wahl im Thüringischen Landtag ihren Unmut verbreiten, offensichtlich ein Problem mit der Demokratie haben. Denn das Ergebnis beruht auf einer Mehrheitsentscheidung eines Parlamentes, dessen Zusammensetzung aus dem Wählerwillen der Thüringer resultiert. Wenn die anderen Parteien ein Problem mit der AfD haben, dann sollen sie doch versuchen, uns im fairen politischen Wettbewerb zu besiegen, indem sie die Bedürfnisse der Deutschen wieder ernst nehmen und die Wählergunst im höheren Maßen auf sich vereinen. Da ihnen das aber nicht gelingt, versuchen sie uns mit Ausgrenzung, Diskriminierung und Verächtlichmachung aus eben diesem demokratischen Wettbewerb zu verdrängen. Angesichts der sich verändernden politischen Umstände in Deutschland und Europa wäre der richtige Weg aber, die Willensbekundung der Wähler zu akzeptieren und daraus das Beste zu machen. Da die vernagelten Vertreter der Altparteien das aber offensichtlich nicht wollen und können,
ist es für ihre Parteien, Mitglieder und Wähler höchste Zeit, Demokratie endlich (wieder) neu zu erlernen!

Wir dürfen gespannt sein, wie es weiter geht und wie die Altparteien weiter mit der Demokratie, dem Wählerwillen umgehen. Daran werden sie sich – auch bei Wahlen – messen lassen müssen. Einstweilen freue ich mich über den Sieg des bürgerlichen Lagers über die Sozialisten. Denn der Sozialismus, ob Real- oder Nationalsozialismus ist immer eine Ideologie der Unfreiheit. Und für die Freiheit Deutschlands und der Deutschen zu kämpfen war und ist immer einer der Hauptgründe für mein Engagement in der AfD.

Tradition vor ungewöhnlicher Kulisse: Deutsch-Nordische Weihnachtsfeier im Bundestag

Mit wunderschönem Blick auf das Reichstagsgebäude fand am 10. Dezember die Weihnachtsfeier der Deutsch-Nordischen Parlamentariergruppe, deren Vorsitzender ich bin, statt. Gemeinsam mit den Botschaftern von Norwegen und Dänemark, Herrn Petter Ølberg und Herrn Friis Arne Petersen sowie der isländischen Botschafterin Frau Maria Erla Marelsdóttir und Vertretern der Botschaften von Finnland und Schweden, verbrachten wir einen besinnlichen Abend, der sowohl kulinarisch, als auch musikalisch unterschiedliche Traditionen aufgriff. So brachte jeder Gast selbst eine schmackhafte Kleinigkeit mit, die er mit Weihnachten verbindet, und sprach über eigene Traditionen und Weihnachtserinnerungen. Neben vielen köstlichen Speisen fanden sich unter anderem Elchbraten und Fjordforelle auf dem herzhaften Buffet; die traditionelle Milchreiscreme mit Kirschsauce rundete das Menü ab. Neben skandinavischer Weihnachtsmusik durfte natürlich auch ein ordentlicher Glögg, der traditionelle nordische Glühwein, nicht fehlen. Die interessanten Gespräche in gemütlicher Atmosphäre machten den Abend zu etwas ganz Besonderem und stimmten auf das bevorstehende Fest der Hoffnung und der Liebe, ein, denn es zeigte sich: Weihnachten kann auch Menschen unterschiedlicher Meinung zusammenführen und verbinden, nämlich durch Frieden, Anstand und Herzlichkeit. Und genau so habe ich es auch erlebt.

Besucher aus dem Wahlkreis zu Gast in Berlin

Vom 23. Oktober bis 25. Oktober durfte ich zum dritten Mal in diesem Jahr eine Besuchergruppe aus meinem Wahlkreis in Berlin begrüßen. Die 43 Teilnehmer nutzten die Möglichkeit, im Rahmen einer sogenannten BPA-Fahrt, organisiert vom Bundespresseamt, das politische Berlin kennenzulernen und so einen kleinen Einblick in die Arbeit eines Abgeordneten zu erhalten. Neben der Teilnahme an einer Plenarsitzung und der obligatorischen Reichstagsbesichtigung standen diesmal auch ein Informationsgespräch im Bundesministerium der Verteidigung, Führungen durch das Deutsch-Russische Museum, das Alliierten-Museum und das ehemalige Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen sowie eine Stadtrundfahrt auf dem Programm. Damit auch das gesellige Miteinander nicht zu kurz kommt, rundeten das gemeinsame Mittag- und Abendessen die abwechslungsreichen Termine ab. Und auch ich habe mich gefreut, wieder mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen, Fragen zu beantworten und sich über aktuelle politische und gesellschaftliche Themen auszutauschen. Wenn Sie auch gern einmal das politische Berlin kennenlernen und die Arbeit der Abgeordneten hautnah erleben möchten, dann melden Sie sich am besten gleich für eine BPA-Fahrt im nächsten Jahr an. Ich würde mich freuen, wenn wir uns kennenlernen!

Die Termine werden in Kürze bekannt gegeben, alle weiteren Informationen erhalten Sie über meinen Wahlkreismitarbeiter. Kontakt: Harald Blankenhahn, Telefon 02921 5595922, E-Mail: berengar.elsnervongronow.ma05@bundestag.de

Gute Gespräche und vielversprechende Ergebnisse bei Fraktionsklausurtagung

Vom 28. bis 30. Juni nahm ich an der Klausurtagung meiner Fraktion teil. Neben einem Rückblick auf die Arbeit der letzten Monate gab es natürlich viele interessante Diskussionen und Arbeitsgruppen, um Strategien und Ideen unserer zukünftigen Arbeit weiterzuentwickeln. Interessante Anstöße für politische Leitlinien lieferten darüber hinaus auch zwei Gastredner. Ein produktives und anregendes Wochenende!
Hier gehts zum Video: Fraktionsklausurtagung

Aufsichtsratssitzung im ZIF

An der (unentgeltlichen) Aufsichtsratssitzung des Berliner Zentrums für internationale Friedenseinsätze (ZIF) nahm ich am 3. Juni teil. Themen waren unter anderem der Jahresabschluss 2018 und die Zusammensetzung des Internationalen Beirats. Das ZIF bietet Dienstleistungen und Expertise rund um das Thema Friedenseinsätze; vom Sicherheitstraining für Konfliktgebiete bis hin zur Vermittlung von zivilen Experten, an. Als Mitglied des Aufsichtsrates freue ich mich natürlich, dass ich das ZIF bei seinen Aufgaben in den Bereichen Krisenprävention, Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung unterstützen kann.

Debatte zu internationalen Reaktion nach der Europawahl

Am 5. Juni nahm ich in den Räumen der Robert Bosch Stiftung an einer Debatte zu den internationalen Reaktionen auf die Wahl des EU-Parlaments teil. Die Veranstaltung ermöglichte neben einem interessanten Perspektivwechsel natürlich auch wieder gute Gespräche mit Experten aus China, Russland und den USA. Wichtige Themen also, denn es geht hier schließlich um nicht weniger als die Zukunft Europas.

Lob und Zustimmung beim Bürgerdialog in Düren

Am 28. Mai sprach ich vor interessierten Bürgerinnen und Bürgern in Düren zur Situation der Bundeswehr und Fragen rund um die Themen Streitkräfte und Verteidigung.

Die Veranstaltung war gut besucht und die Gäste ließen sich zum Glück auch nicht abschrecken von den linken Pöblern, denen der Zutritt zum Saal von Polizei und Sicherheitskräften verwehrt wurde. In diesem Sinne auch nochmal ein herzliches Dankeschön an unsere Polizei, die auch diesmal wieder dafür gesorgt hat, dass Recht und Demokratie gewahrt bleiben.

Insgesamt eine gute Veranstaltung, mit viel positiver Resonanz der Zuhörer. Das ist auch für mich natürlich immer ein wichtiger Ansporn, um weiterzumachen.
Für die AfD, für Deutschland!